Gastpost von Sina.

Vor zwei Wochen begann mein Training im Basement Gym. Wie es mir damit erging, könnt ihr hier nachlesen. Mit dem Trainingsbeginn wurde auch von Basti meine Ernährung umgestellt, was für mich anfänglich ziemlich nervig war.

Anstatt Müsli, Vollkornbrot oder Porridge (auch bekannt als Haferschleim), gibt’s jetzt morgens keine Kohlenhydrate mehr. Gegessen wird proteinreich, fettarm und kohlenhydratfrei. Da ich morgens kein Fleisch runter bekomme, greife ich auf üblicheres zurück: Magerquark mit Obst, Joghurt mit tiefgekühlten Beeren und Nüssen oder Eier in jeglicher Variation, je nachdem wie viel Zeit und Lust ich morgens habe, esse ich Rühr-, spiegel- oder hartgekochte Eier. Bei besonders viel Zeit kommt auch schon mal ein Omelett auf den Tisch.

Das war aber nicht das einzige, was umgestellt wurde. Für das Mittagessen galt die gleiche Regel: keine Kohlenhydrate. Zugegebenermaßen fällt es mir dort deutlich leichter, ich variiere zwischen Fleisch und Fisch, Gemüse oder ein Salat als Beilage und man wird deutlich satter als man es gedacht hätte. Für Inspiration suche ich Pinterest auf, das ist eine Bildergalerie, in der man nach „kohlenhydratfreien Rezepten“ suchen kann und tausend Ergebnisse bekommt. Habt ihr schon mal eine Pizza aus Hackfleischboden gegessen? Klingt erstmal merkwürdig, schmeckt aber ziemlich gut!

Das Abendessen ist mittlerweile meine Lieblingsmahlzeit geworden, denn da darf ich ENDLICH Kohlenhydrate essen. Hier achte ich trotzdem streng darauf, dass es gesunde Kohlenhydrate sind, wie beispielsweise Kartoffeln, Quinoa, Bananen, Haferflocken, Süßkartoffeln oder Basmati Reis.

Inzwischen fällt mir gerade das Frühstück wahnsinnig schwer, da ich fast jeden Morgen Haferflocken mit Obst gegessen habe. Aber dafür ich habe wahnsinnig viel Energie und bin wacher. Ich habe nicht mehr dieses Gefühl, dass man gleich platzt, weil man so viel gegessen hat. Selbstverständlich könnte ich auch schummeln und morgens meine Haferflocken essen, bringt mir nur ziemlich wenig, da der Sommer schon fast vor der Tür steht und die Waage lügt nicht. Niemals.

Ob sich auf der Waage auch was getan hat, kann ich nicht beurteilen. Ich wiege mich selbst nicht und verlasse mich auf die Hautfaltenmessung, die meiner Meinung nach sowieso genauer ist als eine Waage. Mir kommt es zumindest so vor als wäre der Bauch straffer, vielleicht ist es Einbildung, vielleicht auch Wirklichkeit. Bis zur nächsten Messung müssen wir uns alle gedulden.

Adresse

Basement Gym

Dietrich-Bonhoeffer-Str.11

61137 Kilianstädten

Basement Gym

Vereinbare jetzt ein kostenloses Beratungsgespräch

Vorname

Nachnname

E-Mail-Adresse (Pflichtfeld)

Nachricht

Mit der Nutzung dieses Formulars erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner Daten durch diese Website einverstanden.

Facebook
Instagram